Überkauft – Wenn alles zu teuer wird
Strategien & Wissen

Überkauft und Überverkauft – Kurz vor der Richtungsänderung

Das Spiel an der Börse ist durch ein ständiges Auf und Ab gekennzeichnet. Da kann es immer wieder passieren, dass die Worte „Überkauft“ oder „Überverkauft“ fallen. Wenn sie erscheinen, dann ist eine Änderung der Kursentwicklung wahrscheinlich.

 

Überkauft – Wenn alles zu teuer wird

Je besser sich ein Kurs entwickelt, umso mehr Leute wollen ihn kaufen. Und das sorgt wiederum dafür, dass die Werte noch besser werden. Sehr schön könnte man meinen, doch irgendwann ist ein Punkt erreicht, an dem neues Kaufen einfach nicht mehr lohnend ist. Der Kurs ist jetzt zu teuer geworden. Niemand Neues kauft ihn mehr ein. Man spricht von „Overbought“ oder Überkauft. Das geschieht vor allem, wenn Kurse binnen kurzer Zeit sehr stark steigen.

Wenn ein Kurs überkauft ist, dann ist es nur noch eine Frage der Zeit, wann die Händler ihre Anteile verkaufen und somit eine Gegenbewegung in Kraft setzen und den Kurs zum Fallen bringen.

 

Überverkauft – Kein Gewinn mehr

Das vollkommene Gegenstück ist der Zustand „Oversold“ also Überverkauft. Wenn ein Kurs binnen kurzer Zeit schnell an Wert verliert, dann werden immer wenige Händler noch weiter verkaufen. Denn damit würden sie den Trend verstärken und so ihre möglichen Gewinne schmälern.

Auch hier erfolgt meist eine Gegenbewegung. Händler kaufen die – jetzt – günstigen Anteile und bringen den Kurs so wieder nach oben.

 

Oszillatoren – Erkennen wann die Gegenbewegung eintritt

Zu erkennen, wann die Gegenbewegung kommt, ist demnach der Schlüssel, um bei Überkauft oder Überverkauft, die meisten Gewinne machen zu können. Dabei helfen Oszillatoren. Es sind Anzeigeprogramme, auf denen der Kurs bildlich dargestellt wird. Meist als Kurve, steigend oder fallend.

Tritt eine Richtung tendenziell hervor, spricht man von einem Trendkanal. Hier bleibt das übliche Hin und Her, die Dynamik des Marktes, aus. Kann man einen solchen Trendkanal erkennen, gilt das als wichtiges Indiz dafür, dass bald der Zustand „Überkauft“ oder „Überverkauft“ erreicht ist.

Daher sind Oszillatoren eines der wichtigsten Hilfsmittel, um die Entwicklung der Kurse überprüfen zu können. Viele Oszillatoren zeigen nicht nur einen Kurs, sondern mehrere. So können auch Vergleiche angestellt werden, wann eine Investition sinnvoll ist.


Bildmaterial: © Lightspring/Shutterstock

 

Das könnte Sie auch interessieren

Hebel beim Forex Trading – Devisenhandel auf Kredit

Rudolf T.

Orderarten beim Forex Trading

Rudolf T.

Erfolgreiches Trading – Nur eine Frage der Strategie?

Rudolf T.
>