Broker & Ausbildungen

Die Varengold Bank schließt ihren Capital Markets Brokerage Geschäftsbereich

Das alteingesessene deutsche Forex Unternehmen schließt seinen Capital Markets Geschäftsbereich, um sich künftig nur noch auf den Bank und Prime Brokerage Bereich zu konzentrieren.

Der etablierte Forex Broker unter dem Namen Varengold Bank könnte, gemäß den Schlagzeilen der deutschen Finanzgesellschaft DGAP sowie nach Aussagen Eingeweihter, mit denen TRADERS-ONLY Reporter sprachen, nur noch wenig Zeit für sein Capital Markets Brokerage verbleiben, weil die Firma die Auflösung dieses Bereichs vorbereitet.

Die schriftliche Presseerklärung der DGAP informierte, dass Varengold künftig den Fokus auf Bereiche mit höher risikobereinigten Renditen, einschließlich Commercial Banking und Prime Brokerage legen würde, da es beabsichtige, seinen Capital Markets Geschäftszweig nach der im Februar durchgeführten Kapitalerhöhung aus Aktien zu beenden.

In den letzten Jahren, als ein Inhaberwechsel die Firma ebenso wie auch ihre globale Platzierung veränderte, und nachdem zusätzlich auch noch die Präsenz im Mittleren Osten in Dubai aufgegeben wurde, müssen nun Mitarbeiter des Hamburger Büros in Deutschland auf Veränderungen gefasst sein.

Die Varengold Bank AG ist seit vielen Jahren bei Deutschlands Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin mit einer größeren Anzahl an Lizenzen registriert. Die älteste für die erste Broking Lizenz (Finanzkommissionsgeschäft (§ 1 Abs. 1 Satz 2 Nr. 4 KWG) stammt aus 1998, der aktuellste Wechsel für die Anlage- und Kreditbereiche der Bank lt. Information auf der BaFin Website, aus 2013.

Im Jahr 2013, vor fast zweieinhalb Jahren, kam der CEO und derzeitiges Vorstandsmitglied Frank Otten an die Spitze der Varengold Bank, nachdem er zuvor 19 Jahre lang als Globaler Leiter für Finanzinstitute bei der HSH Nordbank tätig gewesen war, wie ein Linkedin Profil unter seinem Namen kundtut.

Es ist nicht klar, welcher Grund tatsächlich hinter der potenziellen Schließung des Capital Markets Bereichs steckt, auch deshalb nicht, weil lt. Aussagen von Personen, die mit den Entwicklungen vertraut sind, die Belegschaft bereits ab Mai oder sogar noch früher die Abteilung verlassen muss.

Update: Kommentar des CEO der Varengold Bank

Die Reporter von TRADERS-ONLY wandten sich zum Erscheinungszeitpunkt mit der Bitte um Kommentierung an die Varengold Bank und erhielten kurz, nachdem wir den Originalartikel veröffentlicht hatten, eine Stellungnahme des CEO, Herrn Otten, der wie folgt antwortete: „Wir haben uns entschlossen, diesen Geschäftszweig vor allem und hauptsächlich deshalb zu schließen, weil wir die strategische Entscheidung getroffen haben, unsere gesamte Kraft auf nur zwei Geschäftszweige zu konzentrieren, nämlich Prime Brokerage und Commercial Banking. Diese Geschäftszweige eröffnen uns nach unserer Einschätzung eine bessere Risiko- bzw. Ertragsrendite“. In Hinblick auf einen möglichen Stellenabbau fügte er hinzu: „Wir setzen voraus, dass nur sehr wenige Mitarbeiter betroffen sein werden, da die meisten von ihnen jetzt schon nicht nur im Capital Market Brokerage Geschäft ihre Aufgaben erfüllen, sondern bereits für jene Geschäftszweige tätig sind, die wir verstärken werden.“

Auf die Frage, was mit den Kundeneinlagen passieren wird, und ob die Bank mit anderen Brokern wie z.B. IB Partnerschaften eingehen würde, oder ob Kundenanteile zurückerstattet würden, antwortete Herr Otten: „Wir befinden uns in einem abschließenden Findungsprozess und werden unsere Kundeninteressen sichern.“ Und er schloss mit den Worten: „Es steht definitiv fest, dass die Bank diesen Geschäftszweig nicht weiterführen wird. Der Vorgang wird die Interessen unserer Kunden widerspiegeln“.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Die ESMA beginnt mit der Erneuerung ihrer Securities and Markets Stakeholder Group

Rudolf T.

FXTM und eToro neu auf Québec`s Blacklist

Rudolf T.

Moskauer Börse verpflichtet sich zum FX Global Code

Rudolf T.

Hinterlassen Sie einen Kommentar