Broker & Ausbildungen

Die SNB Krisen Lektion: Nur die Starken überleben

Trotz der gestiegenen Nachfrage von Tradern nach stabiler Liquidität, anstatt besseren Spreads oder niedrigeren Kommissionen, nehmen einige Broker noch immer unnötige Risiken für schnelles Geld in Kauf.

Währungskrisen sind unumgänglich und werden von Zeit zu Zeit immer wieder vorkommen. Die Vergangenheit hat uns gezeigt, dass alles möglich ist – Das bewiesen erneut die Vorfälle der Schweizer National Bank im letzten Jahr und bestätigen meine Meinung, dass auf langer Sicht, nur die finanziell starken Brokerhäuser bestehen bleiben.

Ich denke, dass viele Broker eine wertvolle Lektion aus der SNB-Krise mitgenommen haben. Zum Beispiel zeigt sich in letzter Zeit ein spürbarer Umschwung vom eigenen Kostenrisiko auf das Geschäftspartner-Risiko. Der Großteil der Broker mit denen wir sprechen, fokussieren sich nun mehr auf die Arbeit mit größeren und besser kapitalisierten Liquiditätsanbietern.

Vor den SNB-Vorfällen wurden Broker von potenziellen Kunden selten nach den Finanzen gefragt, sondern die Meisten konzentrierten sich immer auf Spreads oder Kommissionen. Nach dem SNB-Vorfall fragen nahezu alle potenziellen Kunden nach den geprüften Finanzinformationen, zudem ist nun die Sicherheit der Gelder genauso wichtig wie den besten Liquditätsanbieter für eine gemeinsame Zusammenarbeit zu finden.

Broker nehmen immer noch Risiken für das schnelle Geld in Kauf

Wir sind überrascht, dass es trotzdem eine Vielzahl von Brokern gibt, die anscheinend nicht aus diesen Vorfällen gelernt haben und weiterhin bereitwillig sind, Vorsicht auf der Suche nach Profit zu ignorieren. Diese begeben sich so sicher in ein Risiko, wie die Wahrscheinlichkeit einer zukünftigen Finanzkrise.

Es ist immer schwierig die nächste Krise vorauszusagen, aber wenn wir auf die kollabierten Unternehmen schauen, liegt deren Kollaps meist an deren zu schwachen grundlegenden Finanzen, oder weil diese sich zu schnell erweitert und unnötiges Risiko für das schnelle Geld in Kauf genommen haben.

Die einzige Möglichkeit für Broker sich selbst zu schützen, ist sich eine vorsichtigere Vorgehensweise anzugewöhnen und zu versuchen ihre finanzielle Position zu stärken um so den nächsten „Schwarzen Tag“ zu überstehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Managed Accounts – Was sollten Anleger beachten?

Rudolf T.

Breaking: FXCM verkauft seine US-Konten an GAIN Capital

Rudolf T.

IG geht eine Technologiepartnerschaft mit PrimeXM ein

Rudolf T.
>